29.11.2018

Das regionale Handwerk feiert seine 68er, Verleihung der goldenen Meisterbriefe

30 Meisterjubilare des Jahrgangs 1968 nahmen Ihre Urkunde in Wittlich persönlich in Empfang. Mit (inks:) Rudi Müller, Präsident der Hwk Trier und (rechts) Dirk Kleis, Geschäftsführer und Raimund Licht, Vors. Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft MEHR

Wittlich. Generationenrevolte, Lebensstilreform, Bürgerrechtsbewegungen, Anti-Kriegs-Demos und die Einführung der Mehrwertsteuer: Das war Deutschland 1968. In der Region Trier war 1968 ebenfalls das Meisterjahr für rund 50 junge Handwerkerinnen und Handwerker. Deren erfolgreiche Karrieren in der traditionellen Goldenen Meisterfeier einen würdigen und krönenden Abschluss finden.

Aufstehen, vorangehen und lauter für eigene Interessen sprechen, das fordert auch Vorsitzender Kreishandwerksmeister Raimund Licht für sich selbst, für jeden einzelnen Handwerker und damit für die gesamte Handwerksorganisation.


Die 68er-Bewegung - heute Inbegriff für die damalige Kulturrevolution mit Sozialprotest und Jugendrebellion in Deutschland und in weiten Teilen der Welt markierten einen Umbruch. Die Grundidee von damals könne heute Vorbild sein; diesmal dem Handwerk appellierte Licht in seiner Festrede an die Mitglieder der Innungen in der Kreishandwerkerschaft MEHR und die Ehrengäste des Abends: "Wir Handwerker müssen entschiedener und vor allem geschlossen für unsere Grundinteressen auf die Straße gehen und sollten nicht alles einfach so hinnehmen, was vor allem uns klein- und mittelständische Betriebe enorm belastet und behindert! Als einzelner ist jeder von uns nur der kleine Handwerksbetrieb, gemeinsam aber sind wir schließlich nichts Geringeres, als die Wirtschaftsmacht von nebenan!"

Nur gemeinsam könne das Handwerk gehört und gesehen werden, unterstreicht auch Rudi Müller, Präsident der Handwerkskammer Trier; und so ehrten die beide Ehrenamtsvorsitzenden der regionalen Handwerksorganisationen auch gemeinsam die Meister-Jubilare von 1968 aus den drei Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Eifelkreis Bitburg-Prüm und dem Landkreis Vulkaneifel.