Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Gesundes Klima

Komfort wird bei der Sanitär-Installation groß geschrieben. Ob ein luxuriöses Bad, eine Sauna oder eine Dusche in der kleinsten Wohnung - all dies plant, baut und wartet der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Außerdem ist er Spezialist für Energieeinsparung und Gasversorgung.

Ausbildungsberuf im Installateur- und Heizungsbauerhandwerk. In diesem kann auch die Meisterprüfung abgelegt werden. Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Handwerk und Industrie ausgebildet. Allerdings zeigen die Handlungsfelder

  • Wassertechnik
  • Lufttechnik
  • Wärmetechnik
  • Umwelttechnik / erneuerbare Energien

Schwerpunkte im Ausbildungsgang auf. Das Handlungsfeld wird vom Ausbildungsbetrieb festgelegt und ist im Rahmenlehrplan definiert.


Voraussetzungen:

  • schnelle Auffassungsgabe
  • technisches Verständnis
  • Sorgfalt/Genauigkeit
  • gute Kenntnisse in Mathematik, Physik, Geometrie
  • Organisationstalent
  • zeichnerische Begabung


Aufgaben und Tätigkeiten:

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik arbeiten auf Baustellen, in Wohn- und Betriebsgebäuden sowie in Werkstätten. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Dienstleistungsbereich beim Kunden.

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bauen und warten Heizungs- und Belüftungsanlagen, Bäder und andere versorgungstechnische Anlagen. Außerdem sind sie Fachleute für deren Instandsetzung. Sie kümmern sich um die Wasserversorgung, das Aufstellen und Anschließen von Badewannen, Duschkabinen und Sanitäranlagen. Des weiteren montieren sie Heizkessel und Rohrleitungen. Ihr Fachgebiet umfasst auch Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung und deren Einbindung in bestehende Anlagen sowie die Prüfung und Installation elektrischer Baugruppen. Auch Serviceleistungen wie regelmäßiges Überprüfen von Einstellwerten und Emissionen führen sie durch.

Sie beraten Kunden und weisen sie auf neue Techniken, Produkte oder Einsparmöglichkeiten hin und informieren über zu erwartende Kosten. Stets unter Berücksichtigung bauphysikalischer, ökologischer und wirtschaftlicher Aspekte. Zu ihrem Arbeitsfeld gehört das Planen und Steuern von Arbeitsabläufen und das Anwenden von Qualitätsmanagementsystemen. Sie kümmern sich um eine kundenorientierte Auftragsbearbeitung und Übergabe der Anlagen und Systeme an den Kunden. Sie führen Kundenberatung durch. Sie weisen die Kundschaft in die Bedienungsweise der entsprechenden Geräte und Anlagen ein.

Die Ausbildung dauert 3 1/2 Jahre.


Perspektiven:

Durch Seminare zu Themen wie Haus- und Versorgungstechnik, thermische Schneidverfahren, SPS-Technik in der Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Sanitärtechnik kann man sich beruflich stets auf dem Laufenden halten.

Wer über die erforderliche Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann ein Studium in Betracht ziehen. Hier bietet sich z. B. der Studiengang Versorgungstechnik an.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z. B. durch Gründung, Übernahme oder als Teilhaber/in eines Betriebs der Heizungs-, Lüftungs-, Klima- oder Versorgungstechnik.